Klinik für Kinder und Jugendliche: Behandlung von Frühgeborenen

zurück

Wenn es auf beste Versorgung ankommt

Die Klinik für Kinder und Jugendliche ist in Zusammenarbeit mit der Geburtshilflichen Abteilung im Hause als Perinatalzentrum der Stufe 1 anerkannt. Deshalb ist die Behandlung von Frühgeborenen einer unserer besonderen Schwerpunkte.In unserer Klinik stehen neun staatlich anerkannte Beatmungsplätze zur Verfügung. Die Intensivstation wird von speziell geschultem und hochqualifiziertem Fachpersonal rund um die Uhr betreut. Dank moderner Intensivmedizin und großer medizinisch-fachlicher Kenntnisse des betreuenden Personals können Kinder ab einer Schwangerschaftsdauer von vollendeten 23 Wochen überleben – dies entspricht einem Gewicht von etwa 500 g.

Durch die Unreife ihrer Organsysteme und einer unvollständigen Umstellung vom Leben im Mutterleib zu einem selbstständig funktionierenden Kreislauf, bedürfen Frühgeborene einer besonderen hochspezialisierten Behandlung. Neben der Lungenunreife sind das Herz, das Gehirn, der Darm, die Nieren und das Abwehrsystem unzureichend auf das Leben außerhalb des Mutterleibes vorbereitet. Deshalb sind für das gesunde Überleben die Pflege im Inkubator oder Wärmebettchen und verschiedenste Beatmungstechniken, Medikamente und Kreislaufunterstützung notwendig.

Für komplizierte Probleme der Lungenfunktion gibt es in unserer Klinik neben der konventionellen, möglichst schonenden Beatmung und Atemhilfe auch die Möglichkeit zur Hochfrequenzbeatmung, einer Sonderform der Beatmung für kleine Patienten mit schwerwiegenden Veränderungen der Lungenstruktur an. Wenn die Kreislaufumstellung auf das Leben außerhalb des Mutterleibs nur unvollständig von sehr unreifen oder auch kranken Neugeborenen vollzogen wurde, wird in unserer Neonatologie eine Beatmung mit Stickstoffmonoxid als hochspezifische Methode erfolgreich eingesetzt.

mehr lesen
Pfleger im Gespräch

Mögliche Komplikationen frühzeitig erkennen und behandeln

Lebenswichtige Funktionen wie Sauerstoffsättigung, Kohlendioxidgehalt des Blutes, Blutdruck, Herzfrequenz und Atmung müssen kontinuierlich überwacht werden. Auftretende Komplikationen können wir mithilfe modernster Ultraschalldiagnostik frühzeitig erkennen und behandeln.

Dazu zählen beispielsweise das Offenbleiben des Ductus arteriosus Botalli (eine Gefäßverbindung zwischen Lungenschlagader und Körperschlagader) oder das Auftreten von Hirnblutungen. Auch Infektionen können für Frühgeborene lebensbedrohlich sein und erfordern eine antibiotische Behandlung.

 

Bei sehr unreifen Frühgeborenen sind häufig auch Augenuntersuchungen notwendig. Diese werden von einem erfahrenen Augenarzt direkt auf unserer Station durchgeführt. Wesentlich für ein gesundes Aufwachsen des zu früh geborenen Kindes ist von der Geburt an eine enge Eltern-Kind-Bindung.

Wir bieten alle Möglichkeiten, dass die Mütter und Väter frühzeitig in die Versorgung ihres Kindes einbezogen werden. Zur Entlassung müssen Eltern befähigt sein, die Bedürfnisse ihres Kindes zu erkennen und zu beantworten. Das ist eine unserer wichtigen Aufgaben während des stationären Aufenthaltes der kleinen Patienten.

Eine kompetente Weiterbetreuung sehr unreifer Frühgeborener im elterlichen Zuhause ist durch individuelle Nachsorgeangebote gewährleistet.

mehr lesen

Der "Blick zum Glück"

Unser neues Videosystem „Blick zum Glück“ kommt auf der Frühchenstation zur Verwendung. Eltern, Großeltern und Geschwister können das Frühgeborene im Livestream sehen und kennenlernen. Das Bild wird von einer Webcam übertragen, die am Bettchen befestigt ist. Der Sound wird nicht übertragen. Mit einem Passwort kann man sich auf eine gesicherte Webseite einloggen und von jedem beliebigen Endgerät das Bild widergeben. Selbstverständlich wird dabei auf die datenschutzrechtlichen Anforderungen und größte Sicherheitsvorkehrungen geachtet. So können die Eltern ihr Kind sehen, egal wo sie sich gerade befinden. 

Unsere Nachsorgestation

Unsere Nachsorgestation bietet die Möglichkeit frühgeborene Kinder, die keine intensivmedizinischen Versorgung mehr benötigen, aber noch nicht aus der Klinik entlassen werden können, gemeinsam mit einem oder beiden Elternteilen gemeinsam zu versorgen. Dort können Mutter oder Vater Tag und Nacht bei ihrem Baby bleiben und selbstständig die Versorgung ihres Kindes übernehmen. Gleichzeitig bietet die Nachsorgestation auch die beruhigende Sicherheit, dass das frühgeborene Kind noch solange von speziell ausgebildeten Ärzten und Pflegekräften mitbetreut wird, bis eine Entlassung nach Hause möglich ist. So gewinnen die Eltern Schritt für Schritt die notwendige Sicherheit in der alltäglichen Versorgung ihres Kindes. Auch die auf der Intensivstation begonnenen entwicklungsfördernden Maßnahmen werden weitergeführt und Informationen für weiterführende ambulante Betreuungsangebote wie Physiotherapie, Logopädie und psychologische Beratungsangebote werden vermittelt. Bereits während des Klinikaufenthalts stellt außerdem der Bunte Kreis Bamberg, der sozialmedizinische Nachsorge für Frühgeborene anbietet, Kontakt zu den Eltern her, um diese auf die Zeit nach dem Klinikaufenthalt vorzubereiten. Aber nicht nur frühgeborene Kinder finden in der neuen Nachsorgestation bestmögliche Versorgung, sondern auch Neugeborene, die unter Anpassungsstörungen leiden, oder Säuglinge, die im ersten Lebensmonat stationär behandelt werden müssen.
 

Sie möchten einen Termin vereinbaren oder mehr zu unserer Klinik erfahren?
Sprechen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Nachricht.

Notfallambulanz der Klinik für Kinder und Jugendliche: (NUR IM NOTFALL)    
Tel.: 0951 503-15971    
Ambulanz Kinderklinik:    
Tel.: 0951 503 12720 kinderklinik@sozialstiftung-bamberg.de  
Ansprechpartner Chefarztsekretariat:    
Silvia Kaiser Tel.: 0951 503-12701 kinderklinik@sozialstiftung-bamberg.de
Michaela Kaim Tel.: 0951 503-12701 kinderklinik@sozialstiftung-bamberg.de

Unsere Sprechstunden

Montag bis Donnerstag 10:30 bis 11:45 Uhr und 14:00 bis 16:00 Uhr  
Freitag 08:30 bis 12:00 Uhr  
     
Prof. Eva Robel-Tillig: Privat-Sprechstunde mittwochs und freitags und nach Vereinbarung unter 0951 503-12701  
Prof. Dietrich von Schweinitz: Kinderchirurgische Sprechstunde montags und dienstags und nach Vereinbarung unter 0951 503-12720  
Dr. Nadja Hofmann: Rheuma-Sprechstunde Termine nach Vereinbarung unter 0951 503-12720  
Dr. Michael Raake: Kinderkardiologische Privatsprechstunde Termine nach Vereinbarung unter 0951 503-12720  
Dr. Meinhard Schatz: Diabetes-Sprechstunde Termine nach Vereinbarung unter 0951 503-12720