Interdisziplinär für eine bestmögliche Therapie

Dank eines interdisziplinären Teams („Rib-Squad“) wird die Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Verletzungen und Erkrankungen des knöchernen Brustkorbs – vornehmlich von Rippenfrakturen - richtungsweisend verbessert.

Prof. Dr. med. Peter Strohm, Dr. med. Bernd Linsmeier (v.l.)

Das Klinikum Bamberg ist eines der wenigen Krankenhäuser der Versorgungsstufe III (Maximalversorger) in Bayern. Zur besseren Versorgung der Patientinnen und Patienten mit traumatischen Verletzungen des Brustkorbs, insbesondere von Rippenverletzungen mit deren Folgen, wurde jetzt ein „Spezialistenteam“ zusammengestellt - ein sogenanntes „Rib-Squad“.
Das interdisziplinäre Team setzt sich zusammen aus ÄrztInnen der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, der Klinik für Thoraxchirurgie, der Klinik für Diagnostische Radiologie, Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie und der Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie.
Die Spezialisten kümmern sich um eine optimale Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Verletzungen oder Erkrankungen am knöchernen Brustkorb. „Wir sind froh, dass wir nun unsere Kompetenzen noch besser bündeln können, um eine optimale Versorgung für die Patienten zu gewährleisten“, so Prof. Dr. med. Peter Strohm, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie.
Als Innovation werden in der Thoraxchirurgie im Klinikum Bamberg „Rippenagraffen“ aus Titan eingesetzt. Diese kann man sich als Klammern vorstellen, die operativ eingesetzt werden, die gebrochene Rippe umschließen und diese somit stabilisieren. 
Dr. med. Bernd Linsmeier, Chefarzt der Klinik für Thoraxchirurgie, weiß um die Vorteile dieser Technik: „Durch das Einsetzen der Klammer haben die Patienten weniger Schmerzen. Die Fraktur heilt schneller, somit verkürzt sich der Aufenthalt im Klinikum und es werden zudem weniger Medikamente benötigt. Außerdem können die meisten Eingriffe minimalinvasiv durchgeführt werden. Mit diesem System können zudem auch größere Defekte der Brustkorbwand rekonstruiert werden. Dies ist zum Beispiel notwendig, wenn im Rahmen von Tumoroperationen ein Teil der Brustkorbwand mit entfernt werden muss.“

Hier finden Sie ein Video, in dem die Rippenklammern gezeigt und nochmal erklärt werden.

Fragen und Kontakt:

Klinik für Thoraxchirurgie
Tel.: 0951 503-12171
thoraxchirurgie@sozialstiftung-bamberg.de

Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie
Tel.: 0951 503-12201
uch@sozialstiftung-bamberg.de