Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

zurück

Schmerzen ohne Befund

Manchmal leiden Menschen unter starken körperlichen Beschwerden, für die sich trotz diagnostischer Abklärung keine befriedigende medizinische Erklärung findet. Beispielsweise können massive Schmerzen, Magendrücken, Durchfall oder Blähungen, Luftnot, Juckreiz oder Brennen beim Wasserlassen die Lebensqualität einschränken. Wenn trotz wiederholter Untersuchungen keine organische Ursache festzustellen ist, spricht die Medizin von einer somatoformen Störung. Das Dilemma besteht darin, dass die Patienten die Beschwerden trotzdem spüren und an ihnen leiden.

Hier sind Patienten und Ärzte für somatische Medizin erst einmal hilflos. Doch die Natur strebt stets Gesundung an und lässt sich mit psychotherapeutischer und psychiatrischer Behandlung positiv beeinflussen. Bereits das Gefühl, wieder wahr- und ernstgenommen zu werden, hat häufig einen heilsamen Effekt. Und so lässt sich mit einer Stabilisierung der Psyche häufig eine Besserung der körperlichen Beschwerden erzielen.

mehr lesen

Beispiele somatoformer Erkrankungen

Man könnte übrigens auch Tinnitus, also permanente Ohrgeräusche, die zu einer deutlichen Minderung der Lebensfreude führen, zu den somatoformen Erkrankungen zählen.  
Gerne beraten wir Sie in unserer Tinnitus-Sprechstunde dazu.

Viele Menschen klagen auch über Schlafstörungen: Sie finden nicht mehr die innere Ruhe vor dem Einschlafen oder grübeln, erwachen zu häufig oder zu früh bis sie schließlich nur noch angespannt, ängstlich oder gar verärgert zu Bett gehen. Eine quälende Müdigkeit am Tag, auch Nachlassen der Leistungsfähigkeit können die Folge sein. Unsere enge Zusammenarbeit mit dem Schlaflabor des Klinikum am Bruderwald gewährleistet den Ausschluss einer organischen Schlafstörung wie zum Beispiel dem Schlafapnoe-Syndrom. Vor Ort bieten wir eine Objektivierung der Schlafminderung mittels Aktigraphie an. Die Sorgen um einen gestörten Schlaf nehmen wir wahr – und möchten Ihnen helfen, künftig wieder bessere Nächte zu erleben.

Essstörungen kennzeichnen sich durch zu großen oder zu geringen Hunger, ferner durch eine verzerrte Wahrnehmung des eigenen Körpers. Wenn die Beschäftigung mit dem Essen zu einer Art Zwang wird, die Gedanken dauerhaft um Kalorien kreisen und die Angst davor, Gewicht zuzunehmen übermächtig wird, dann steckt sehr viel mehr dahinter als nur der Wunsch, schlank und attraktiv zu sein. Meist verursacht die Erkrankung massives Leid bei den Betroffenen, häufig wird sie begleitet von einem erdrückenden Gefühl der Scham. Sie geht immer einher mit einem Risiko für gefährliche körperliche Folgeschäden. Wenn Betroffene schließlich ihren Selbstwert ausschließlich über die Teller- und Kleidungsgröße definieren und sich selbst eine gesunde Versorgung versagen, spätestens dann sollten sie das Angebot einer psychotherapeutischen Begleitung wahrnehmen – und sich aus dem Teufelskreislauf heraus bewegen.

Sie möchten einen Termin vereinbaren oder mehr über unsere Klinik erfahren?
Sprechen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Nachricht.

Bild von Chefsekretariat/ Ambulanz Wahlleistungspatienten

Chefsekretariat/ Ambulanz Wahlleistungspatienten

S. Dornauer, N. Höpfler, R. Schmidtlein

TEL0951 503-21001

Fax0951 503-21009

Bild von Zentrale Patientenaufnahme

Zentrale Patientenaufnahme

Gisela Maul und Svenja Heinze

TEL0951-503 23200

Fax0951-503 23219

Bild von Vorgespräch vor Teilstationärer Behandlung

Vorgespräch vor Teilstationärer Behandlung

Team der Tagesklinik

TEL0951-503 24500

Montag bis Freitag nach Vereinbarung 

Tel.: 0951 503-21001

Montag, Dienstag, Mittwoch  08:00 - 17:00 Uhr

Donnerstag  08:00 - 19:00 Uhr

Freitag  08:00 - 15:00 Uhr

Tel: 0951 503-24551

Montag bis Freitag nach Vereinbarung 

Tel: 0951 503-24551

Montag 07:30 - 12:30 Uhr und 13.00 - 16: 00 Uhr

Dienstag 10:00 - 12:30 Uhr und 13.00 - 14:30 Uhr

Mittwoch 07:30 - 12:30 Uhr 

Donnerstag 07:30 - 12:00 Uhr und 14:00 - 18:00 Uhr

Freitag  08:30 - 12:30 Uhr und 13:00 - 14:30 Uhr

Tel: 0951 503-26070

Montag bis Freitag nach Vereinbarung

Tel: 0951 503-24551

Sprechzeiten nach Vereinbarung    

Tel. 0951 503-26449    

E-Mail: kein-taeter-werden@sozialstiftung-bamberg.de

Montag bis Sonntag 16:00 - 08:00 Uhr

Tel: 0951 503-0 (via Klinikpforte)

» Klinikum der Zukunft «     
in