Klinik für Gefäßchirurgie, Gefäßmedizin und Phlebologie

zurück

Für eine bessere Durchblutung

Bei der arteriellen Verschlusskrankheit (AVK) oder peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) handelt es sich um eine Störung der arteriellen Durchblutung von Armen oder Beinen (Extremitäten). Sie entsteht durch Einengung (Stenose) oder Verschluss (Okklusion) der Hauptschlagader (Aorta) oder der nachfolgenden, kleineren Arterien, die die Extremitäten versorgen. Deutschlandweit leiden rund 4,5 Millionen Menschen an einer pAVK (Angaben der Deutschen Gesellschaft für Angiologie – Gesellschaft für Gefäßmedizin).

Die Hauptursache ist mit etwa 95 % die Arterienverkalkung (Arteriosklerose). Dabei lagern sich Blutbestandteile wie Blutplättchen (Thrombozyten) oder Blutfette (z. B. Cholesterin) in den Gefäßen ab.

Die Risikofaktoren für eine Arteriosklerose sind vielfältig: Rauchen, zu hohe Blutfette (Cholesterin) oder Harnsäure, Zuckerkrankheit (Diabetes), Übergewicht und Bluthochdruck sind mögliche Auslöser. Aber auch Bewegungsmangel, fortgeschrittenes Alter oder entzündliche Gefäßkrankheiten können eine arterielle Verschlusskrankheit hervorrufen.

Die pAVK befällt überwiegend die Arterien der Beine. Die Beschwerden hängen stark vom Ausprägungsgrad der Krankheit ab. Sie reichen von Beschwerdelosigkeit über belastungsabhängige Schmerzen mit Einschränkung der Gehstrecke bis hin zu absterbendem Gewebe aufgrund von Durchblutungsmangel. Bei Schmerzen sind die Betroffenen oft gezwungen, stehenzubleiben. Damit dies nicht auffällt, schauen sie dabei in Schaufenster. Deshalb wird Erkrankung auch „Schaufensterkrankheit“ genannt.

mehr lesen
Untersuchung des Fußes
  • Beschwerdelosigkeit (asymptomatisches Stadium)
  • Muskelkaterähnliche Schmerzen in den Waden nach einer bestimmten Gehstrecke (Claudicatio intermittens, umgangssprachlich „Schaufensterkrankheit“)
  • Ruheschmerz beim Liegen, der sich durch Heraushängen der Füße aus dem Bett bessert
  • offene Hautstellen
  • Hautverfärbungen (blass-bläulich, weiß, rot)
  • kühle Haut
  • schlecht heilende Wunden und schmerzhafte Druckstellen
  • schwarze Zehen (Gangrän)

Zunächst wird die genaue Krankengeschichte (Anamnese) des Betroffenen erfragt. Die Schilderung typischer Beschwerden führt rasch zum Verdacht einer arteriellen Verschlusskrankheit. Für eine weitere, exakte Diagnostik kommen folgende Untersuchungen zum Einsatz:

  • Doppler mit Bestimmung des Knöchel-Arm-Indexes
  • Farbkodierte Duplexsonographie
  • Angiographie
  • Computer-Tomographie und Kernspin-Tomographie mit Darstellung der Gefäße

Eine pAVK und ihre Risikofaktoren müssen auf jeden Fall behandelt werden, um schwerwiegenden Folgen wie Amputation, Herzinfarkt und Schlaganfall vorzubeugen. Unser interdisziplinäres Team bietet eine individuell auf jeden Patienten zugeschnittene Therapie an. Dazu gehört auch die Beratung zur Minimierung der Risikofaktoren und die Anleitung zum Gehtraining.

Medikamentöse Therapie:

  • Hemmstoffe der Thrombozytenaggregation wie Acetylsalicylsäure (ASS) oder Clopidogrel
  • gefäßaktive Substanzen (Naftidrofuryl, Prostaglandine)
  • Antikoagulanzien, z. B. Marcumar® zur Gerinnungshemmung (nach operativen Eingriffen)

Eingriffe / Interventionelle Maßnahmen:

  • Gefäßaufdehnung über einen Katheter oder Einlage eines Stents während einer Angiographie (perkutane transluminale Angioplasie / PTA)
  • CT-gesteuerte Betäubung des Gefäßnerven zur reflektorischen Gefäßerweiterung

Operative Eingriffe:

  • Entfernung von Ablagerungen aus dem eröffneten Gefäß
  • Einnähen eines „Flickens“ in die Gefäßwand, um das Gefäß zu erweitern (Gefäßplastik)
  • Anlage einer „Umgehung“ um die Engstelle (Bypass:)
  • Lokale Maßnahmen an der Haut bei absterbendem Gewebe
  • Amputation

 

Eine bewährte Maßnahme bei der Schaufensterkrankheit (pAVK) ist das kontrollierte Gehtraining: Im Rahmen eines konsequenten Trainings bis zur Schmerzschwelle verbessert sich die Durchblutung im Bein und im ganzen Körper. Zusätzlich kann, je nach Befund, eine medikamentöse Therapie mit Cilostazol verabreicht werden.

Durch das Training kann das Blut um die Engstelle herumfließen. Dadurch werden die schlecht durchbluteten Beinregionen unterhalb der Engstelle wieder besser mit Blut versorgt. Um die Gefäßengstelle herum können sich kleine Blutgefäße wieder neu bilden, bereits vorhandene Gefäße können sich erweitern („Kollaterale“).

Allein durch die erhöhte Aktivität hat der pAVK-Patient weniger Schmerzen. Gleichzeitig vergrößert sich die Gehstrecke erheblich ­– der Patient verbessert so durch eigenes Training seine Lebensqualität.

Sie möchten einen Termin vereinbaren oder mehr zu unserer Klinik erfahren?
Sprechen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Nachricht.

Bild von Chefarzt-Sekretariat & Privatambulanz

Chefarzt-Sekretariat & Privatambulanz

Montag bis Donnerstag 08.00 Uhr bis 15.30 Uhr

Freitag 08.00 Uhr bis 14.00 Uhr

 

TEL0951 503-12153

Fax0951 503-12159

Unsere Sprechstunden (inkl. Spezialsprechstunden)

Zeit Anmeldung / Telefon
Montag 08.30 Uhr bis 15.30 Uhr 0951 503-12153
Dienstag 08.30 Uhr bis 15.30 Uhr 0951 503-12153
Mittwoch 08.30 Uhr bis 15.30 Uhr 0951 503-12153
Donnerstag 08.30 Uhr bis 15.30 Uhr 0951 503-12153
Freitag 08.30 Uhr bis 13.00 Uhr 0951 503-12153
und nach Vereinbarung 0951 503-12153

Privatsprechstunde CA Dr. med. Fred Peter

Zeit Anmeldung / Telefon
Dienstag 13.00 bis 14.30 Uhr 0951 503-12153
Freitag 11.00 bis 13.00 Uhr 0951 503-12153
und nach Vereinbarung  
» Abend der Medizin «
in