Ratgeber

zurück

Schmerzlinderung durch Akupunktur

Die Akupunktur ist ein traditionsreiches Verfahren aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Ihre Wirksamkeit konnte schon bei einigen Krankheitsbildern wie der Kniearthrose wissenschaftlich nachgewiesen werden.  
Angewandt wird die Akupunktur vor allem bei der Behandlung von chronischen Schmerzerkrankungen und Magendarmerkrankungen. Außerdem konnten schon gute Ergebnisse im Zusammenhang mit einer Krebstherapie erzielt werden. Hier können vor allem die durch die Therapie ausgelösten Nebenwirkungen gelindert werden. 
Damit die Akupunktur ihre volle Wirkung entfalten kann ist der Einbezug des gesamten Lebensstils (u.a. Ernährung, Bewegung) der PatientInnen wichtig. Als serielles Verfahren wird die Akupunktur 6-12 Mal durchgeführt, kann bei akuten Schmerzen aber auch einmalig durchgeführt werden.

 

 

 

Weniger Schmerzen durch mehr Balance

Bei der Akupunktur geht es darum den Körper wieder in Balance zu bringen. Durch das setzten der Nadeln an bestimmte Punkte entlang der Meridiane oder an einzelnen Körperteilen, kommt der Körper in Balance und kann die eigenen Schmerzen und Beschwerden besser ausgleichen. Mittlerweile konnten viele Verfahren der Traditionellen Chinesischen Medizin durch neurophysiologische Grundlagen erklärt bzw. in Einzelheiten korrigiert werden. Als serielles Verfahren wirkt die Akupunktur nach 6-12 maliger Anwendung. Hier ist hervorzuheben, dass die Wirkung nur im Zusammenhang mit einem veränderten Lebensstil (u.a. Ernährung, Bewegung) eine langfristige Verbesserung für die PatientInnen bringt.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Superfood Blaubeere

Ordnungstherapie

Blutegel-Therapie