Bestmögliche Betreuung für die Kleinsten

Dr. med. Michael Gleißner kümmert sich als neuer Chefarzt der Klinik für Kinder und Jugendliche um die kleinsten Patienten

Seit 23. Mai kümmert sich Dr. med. Michael Gleißner als neue Chefarzt der Klinik für Kinder und Jugendliche um die Versorgung der Jüngsten im Klinikum Bamberg. Der gebürtige Erlanger, der zuletzt am Universitätsklinikum Magdeburg als leitender Oberarzt der Kinderintensivstation tätig war, bringt tiefgehende Expertise für die Behandlung von frühgeborenen und schwer erkrankten Kindern mit. Dank seiner Zusatzausbildungen unter anderem im Bereich Spezielle Pädiatrische Intensivmedizin mit Schwerpunkt Neonatologie können im Perinatalzentrum des Klinikums Bamberg auch besonders kleine und leichte Frühchen versorgt werden. 

Herausforderung "Frühchen"

„Als Perinatalzentrum Level 1 versorgen wir in Bamberg abhängig vom Geburtsgewicht und Gesundheitszustand frühgeborene Kinder ab der vollendeten 23. Woche“, erklärt Dr. Gleißner. „Günstig ist es aber natürlich, wenn eine Frühgeburt so lange wie möglich hinausgezögert wird. Ab der 24. Schwangerschaftswoche verbessern sich die Überlebenschancen für die Kinder erheblich“, betont der Mediziner, der selbst Vater von 2 Kindern ist. Aus diesem Grund arbeitet das Team der Klinik für Kinder- und Jugendliche eng mit den Ärztinnen und Ärzten der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe zusammen. Sollte trotz aller Bemühungen eine frühzeitige Geburt nicht mehr verhindert werden können, steht ein interdisziplinäres Team aus Gynäkologen und Kinderärzten bereit, um noch direkt im Kreissaal mit der Versorgung des Frühchens zu beginnen.

Familienzentrierte Betreuung

Die oft mehrere Wochen, manchmal sogar Monate, dauernde Versorgung in der Neonatologie stellt eine hoch komplexe Aufgabe dar, die eine enge Teamarbeit von Pflege und Ärzten auf höchstem Niveau verlangt. Dr. Gleißner ist es wichtig, dass auch die Eltern während dieser oft schweren Zeit einfühlsam betreut werden und direkt in die Betreuung und Pflege ihrer Kinder einbezogen werden. Schrittweise können so Mutter und Vater immer mehr die Versorgung ihres Nachwuchses übernehmen. Wenn keine intensivmedizinische Betreuung mehr notwendig ist und die Entlassung in greifbare Nähe kommen, können Eltern sogar auf der Station übernachten. Unter Anleitung der erfahrenen Pflegekräfte werden sie so auf die eigenständige Versorgung ihres Babys zu Haus vorbereitet. Diese Form der familienzentrierten Betreuung, die auch über den ersten stationären Aufenthalt hinausgeht, ist Dr. Gleißner besonders wichtig. Nicht zuletzt lautet sein persönliches Arbeitsmotto auch: „Kinder jeden Tag besser behandeln. Jetzt und in Zukunft, stationär und ambulant.“


Kontakt:
Klinik für Kinder und Jugendliche
Dr. Michael Gleißner
Tel: 0951 503-12701

kinderklinik@ sozialstiftung-bamberg.de