Tagespflegebank tourt durch Bamberg - viele waren mit dabei!

An verschiedenen Standorten nahmen bekannte Gesichter Platz.

von links: Anton Zahneisen, Sabine König, Geschäftsführerin Visit, Wolfgang Budde, Vorsitzender der Bamberger Arbeitsgemeinschaft chronisch kranker und behinderter Menschen e.V

das Team der Geriatrischen Reha bei saludis - Zentrum für rehabilitative Medizin

Bertrand Eitel, Leiter des Amts für Inklusion

Andreas Starke, Oberbürgermeister der Stadt Bamberg

Jutta Weigand, Geschäftsführerin des Zentrum für Senioren

von links:Xaver Frauenknecht, Vorsitzender des Vorstandes der Sozialstiftung Bamberg, Johannes Goth, Vorstand Finanzen der Sozialstiftung Bamberg

von links: Melanie Huml, Staatsministerin, Udo Ziegler, Direktion des Welcome Hotel Residenzschloss Bamberg

Unsere Tagespflegebank machte in Bamberg die Runde. Dabei konnten viele bekannte Gesicher darauf Platz nehmen! Hier möchten wir noch einmal zusammentragen, wer alles auf der Bank verweilte und was die einzelnen Personen an der Tagespflege schätzen.

Sabine König, Geschäftsführerin bei Visit:
" Für mich sind das 2 Dinge: 1. Unterhaltung und Spaß im Alter! 2.Gemeinsam statt einsam sein und den Abend wieder in der vertrauten Umgebung verbringen.

Anton Zahneisen, Vorsitzender des Förderverein Seniorenhilfe e.V.:
"Nur wenn es mir gut geht kann ich auch meinen Schwiegervater gut pflegen!"

Wolfgang Budde, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der älteren Bürger Bambergs:
"Gerne kümmern sich Familien um ihre pflegebedürftigen Angehörigen. Aber – dazu benötigen Sie Unterstützung und Entlastung. Die Tagespflege ist ein hervorragendes Angebot die wertvolle, unentgeltlich geleistete Pflegearbeit der Angehörigen zu unterstützen. Die Pflegebedürftigen haben ein „eigenes Leben“ mit Unterhaltung und Abwechslung – das kann zufrieden machen und zum Wohle aller im Familienverbund beitragen. Informieren Sie sich bei den Bamberger Anbietern der Tagespflegen! Nutzen Sie die Möglichkeit der Tagespflege, um auch längerfristig den Aufenthalt für Ihren pflegebedürftigen Angehörigen in der häuslichen Umgebung zu ermöglichen. Zudem sichert Tagespflege ihren dringend nötigen Freiraum und ihre Entlastung in ihrem Alltag.

Andreas Starke, Oberbürgermeister der Stadt Bamberg: 
"Ich möchte Ihnen das Angebot der Tagespflege der Sozialstiftung Bamberg nahelegen. Es gibt hier viele Plätze in zentraler Lage."

Bertrand Eitel, Leiter des Amts für Inklusion:
"Unser Ziel, auch in der Kommune, ist es, dass jede und jeder so lange wie möglich zu Hause leben kann. Die Tagespflege ist in diesem Zusammenhang ein wichtiges präventives Angebot, um diese Ziel erreichen zu können. Leider wird das Angebot oftmals zu spät in den Blick genommen. Es schafft Entlastung für pflegende Angehörige und bietet eine soziale Gemeinschaft für die Betroffenen."

Melanie Huml, Staatsministerin:
"Tagespflege ist wirklich ein super Angebot, denn es unterstützt und entlastet die pflegenden Angehörigen, indem sie eben ihren zu pflegenden Angehörigen in die Tagespflege geben und sich selbst eine Auszeit gönnen zu können, um mal einkaufen zu können,  um zum Arzt gehen zu können oder jemand anderen mal besuchen zu können. Nutzen Sie das Angebot!"

Xaver Frauenknecht, Vorsitzender des Vorstandes der Sozialstiftung Bamberg:
"Die Menschen finden in der Tagespflege wieder Gemeinschaft. Seniorinnen und Senioren finden dort Angebote, die sie aktivieren, wie z.B. Bewegung oder das gemeinsame Mittagessen.“

Johannes Goth, Vorstand Finanzen der Sozialstiftung Bamberg:
"Die Angehörigen können tagsüber ihren normalen Alltag nachgehen und können so wieder Kraft schöpfen, um daheim wieder die Pflege ihrer Liebsten zu übernehmen.“