Bamberger Medical Valley Baustein HTK wird für Innovationsarbeit ausgezeichnet

Oberbürgermeister Andreas Starke gratuliert zum TOP 100-Siegel 2022

Zu den TOP 100 Innovatoren in Deutschland zählt 2022 auch das HTK Hygiene Technologie Kompetenzzentrum aus Bamberg, eine Tochter der Sozialstiftung Bamberg. Mit den Schwerpunkten Hygiene, Infektionsprävention und Technologie ist das 2018 gegründete Unternehmen mit anwendungsbasierter Forschung, qualifizierter Beratung sowie individuellen Trainings und Entwicklungen vor allem im Gesundheitswesen aktiv. Oberbürgermeister Andreas Starke gratuliert zur Auszeichnung: „Als Teil des Medical Valley Center Bamberg treibt das HTK Innovationen für viele sinnvolle Veränderungsprozesse in der Gesundheitswirtschaft voran. Ich gratuliere dem HTK herzlich, dass es auch dieses Jahr unsere Stadt als Innovationsschmiede repräsentiert.“ Mit der interdisziplinären Teamzusammensetzung, einer befähigenden Innovationskultur für die Mitarbeitenden und nachhaltigen Investitionen in die Netzwerkarbeit konnte das junge Unternehmen die Jury überzeugen.

Ehrung durch Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar im Juni

Im HTK-Team vereint sind die Expertise aus Mikrobiologie, Molekularmedizin und Krankenhaushygiene mit der Entwicklungsstärke von Ingenieurwesen, Pädagogik und
Projektmanagement, um so den zielgruppenspezifischen Wissenstransfer rund um das Thema Hygiene sicherzustellen. „Die Herausforderungen für Hygiene und Infektionsprävention werden komplexer. Gleichzeitig ermöglichen neue Technologien und Methoden noch nie dagewesene Lösungsmöglichkeiten. Hier interdisziplinär heranzugehen, ist nur logisch, und ich freue mich ausgesprochen darüber, dass dieser einzigartige Ansatz prämiert worden ist“, sagt Geschäftsführerin Susan Lindner.

Innovationsforscher Prof. Dr. Nikolaus Franke und sein Team untersuchten die mittelständischen Bewerber in dem wissenschaftlichen Auswahlverfahren anhand von mehr als 100 Innovations-Indikatoren aus fünf Kategorien: Innovationsförderndes Top-Management, Innovationsklima, Innovative Prozesse und Organisation, Außenorientierung/Open Innovation und Innovationserfolg. Dabei steht die Frage im Vordergrund, inwieweit die Innovationsprozesse reproduzierbar sind oder nur ein Zufallsprodukt. Am 24. Juni werden die Leistungen vom Mentor des Wettbewerbs, dem Wissenschaftsjournalisten Ranga Yogeshwar, persönlich geehrt.

„Die Corona-Pandemie war für uns auch Treiber der Innovation“

Bei der 29. Runde des Wettbewerbs TOP 100 stand der Betrachtungszeitraum 2020 im Fokus und damit auch der Umgang der Bewerber mit den Herausforderungen der Corona-Pandemie. Obwohl Hygienefragen zum Kern der HTK-Arbeit zählen, hat der Lockdown ganz neue Herausforderungen vor allem an die Kunden des Unternehmens herangetragen. Innerhalb von zwei Tagen hat das Forschungsinstitut sich strukturell neuformiert, um Kunden optimal zu unterstützen in der Einschätzung der sich ständig verändernden Lage, Einordnung der neuen gesetzlichen Bestimmungen und dem Umgang mit Lieferengpässen. „In Bamberg und auch darüber hinaus haben wir in den letzten zwei Jahren Behörden, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen mit qualifizierter Beratung zu hygienerelevanten Aspekten des Arbeitsschutzes und Ausbruchsmanagement unterstützt, Hygienekonzepte verfasst und Lüftungsgutachten erstellt. Damit haben wir unser vorhandenes Know-How ganz anders eingesetzt als vor der Pandemie. So war diese für uns auch Treiber für Innovation“, erklärt Susan Lindner. Vielen Bürgerinnen und Bürgern ist das HTK zudem mit dem professionellen Aufbau und Inbetriebnahme mehrerer Schnelltestzentren im Gedächtnis geblieben.

Fragen und Kontakt:

HTK Hygiene Technologie Kompetenzzentrum
Erika Lehn, Kommunikationsmanagement
Tel.: 0951 503 12299
presse@hygiene-tk.de