Themenwelten Gesundheit

zurück

Wenn die Nacht nicht mehr erholsam ist

Einfach gut schlafen – für viele Menschen leider nicht selbstverständlich. Ungefähr ein Drittel aller Deutschen leidet unter Schlafstörungen. Doch ab wann sollte man einen Arzt aufsuchen? Grundsätzlich gilt: Wenn man einen Monat jede Woche an mindestens drei Tagen nicht gut schläft, wird es auffällig.

„Schlecht schlafen" kann dabei viele verschiedene Formen annehmen. Manche Menschen können absolut nicht ein- und durchschlafen oder nur kurz schlafen. Andere wiederum schlafen unregelmäßig und nicken im Alltag einfach so weg. Dazu kommen Menschen, die zwar durchschlafen, deren Schlaf aber gestört ist durch übermäßiges Zähneknirschen, Atemaussetzer (Schlafapnoe), Schlafwandeln und unruhige Beine (sog. Restless Legs).

 

Bei zu häufigem, unerholsamen Schlaf entsteht schnell ein Teufelskreis. Wenn man sich bewusst ist, dass man schlecht schläft, ist das ein weiterer Grund, der beim Ein- und Durchschlafen hindert. Deswegen ist es umso wichtiger, bei andauernden Problemen aktiv zu werden. Neben Stress können die Probleme beim Schlafen auch psychisch oder physisch bedingt sein.

Heutzutage gibt es viele Therapiemöglichkeiten, bei denen man die Einnahme von Schlafmitteln vermeiden kann. Oft ist auch der Weg in ein Schlaflabor sehr sinnvoll. Bei Schlafproblemen ist der erste Ansprechpartner ihr Hausarzt, der sie nach einem Gespräch an verschiedene Stellen weiterleitet.

mehr lesen

Das könnte Sie auch interessieren

Schlafmedizin in der Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde und Kopf-Hals-Chirurgie

Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Schlafmedizin und Schlaflabor in der Medizinischen Klinik IV

Ihr Kontakt zu uns

Wir freuen uns über Ihr Interesse und auf Ihren Anruf oder Ihre Nachricht.

Bild von Kommunikation und Marketing

Kommunikation und Marketing

TEL0951 503-11015

» Abend der Medizin «
in