Corona-Virus: Häufig gestellt Fragen zur Testpflicht

Fragen und Antworten zur Testpflicht

Der Schutz unserer Patienten und Mitarbeiter vor einer Covid-19-Infektion ist uns sehr wichtig. Aus diesem Grund müssen zukünftig alle Besucher und Patienten neben der Bestätigung ihrer Symptomfreiheit einen negativen Corona-Test, einen vollständigen Impfschutz oder eine durchgemachte Covid-19-Infektion und eine Erstimpfung vorweisen. Wir haben uns für diesen Weg entschieden, um weiterhin für unsere Besucher geöffnet haben zu können, aber gleichzeitig alle Hygiene- und Sicherheitsanforderungen bestmöglich erfüllen zu können. Andere Kliniken haben sich für einen kompletten Besucherstopp entschieden, diesen Schritt wollten wir jedoch vermeiden. 

Für alle geplanten Termine (inklusive prästationärer Vorstellung) innerhalb des Klinikums am Bruderwald und des Klinikums am Michelsberg muss ein negativer AG-Schnelltest (nicht älter als 24h) oder ein PCR-Test (nicht älter als 3 Tage) mitgebracht werden. 
Patienten zur stationären Aufnahme können das Testergebnis des prästationär durchgeführten PCR-Tests als Nachweis vorlegen.
Ungeplante Patienten erhalten ab Donnerstag die Möglichkeit, vor Betreten der Kliniken einen Schnelltest an den Standorten zu erhalten. 
Notfälle, die direkt in die Notaufnahme kommen, werden dort vor Ort getestet.
Auch Kinder müssen einen negativen Testnachweis bringen, wenn sie als Patienten kommen. Kinder, die als Besucher da sind, müssen ab 6 Jahren einen negativen Test vorweisen.

Ein Antigen-Schnelltest darf max. 24 h, ein PCR-Test-Ergebnis max. 48 h alt sein.

Alle Besucher und Patienten mit geplantem Termin müssen das Testergebnis selbst mitbringen. Notfallpatienten, Mütter vor der Geburt sowie deren Begleitperson und Eltern von Kindern bei Notfällen in der Kinderambulanz müssen keinen Test mitbringen, sondern werden vor Ort getestet.

Ergebnisse von selbst gemachten Schnelltests gelten nicht. Nur Ergebnisse von offiziellen Testeinrichtungen können vorgelegt werden.

Bei planbaren Terminen zum Betreten der Kliniken ist ein Test oder die komplette Impfung Voraussetzung. Für kurzzeitige Zutritte zur Übergabe von Post, persönlichen Gegenständen für Patienten oder das Abholen von Patienten wird bei Symptomfreiheit kein Testergebnis benötigt.
Bei ungeplanten, dringlichen Terminen oder Notfallsituationen sowie nachts und an Wochenenden/Feiertagen kann bei Symptomfreiheit, Einhaltung aller Abstands-, Schutz- und Hygienemaßnahmen eine Ausnahme von der Testpflicht unter entsprechender Dokumentation erfolgen. Während der Öffnungszeiten der Teststellen im Bereich des Klinikums werden Begleitpersonen oder Betreuer vor Ort getestet. 
 

Patienten der Tageskliniken oder der ambulanten Rehabilitation werden vor Ort im Rahmen ihrer Behandlung 2 x wöchentlich getestet. Es muss also kein Schnelltestergebnis mitgebracht werden.

Werdende Mütter und eine Begleitperson (diese nur bei Symptomfreiheit) dürfen ohne Test direkt zur Geburtsanmeldung im Kreißsaal, dort erfolgt ein Schnelltest sowohl von Mutter als auch Begleitperson. 
Bei geplanter stationärer Aufnahme (geplante Entbindung) wird vor der Aufnahme ein PCR-Test durchgeführt.
 

Die Testpflicht besteht für alle Termine innerhalb des Klinikums Bamberg. Bei Terminen im Gesundheitszentrum am Bruderwald ist keine Testung notwendig. Patienten der ambulanten Rehabilitation werden im Rahmen ihrer Therapie 2 x wöchentlich vor Ort getestet.

Personen, die bereits eine Covid-19-Infektion durchgemacht haben und bereits eine Erstimpfung gegen Covid-19 erhalten haben, benötigen kein Testergebnis, müssen aber ihre Infektion und Erstimpfung vor Ort nachweisen. Patienten, die noch keine Erstimpfung haben, müssen trotz durchgemachter Infektion ein Testergebnis vorlegen.