Allgemeine Informationen zum Corona Virus

Weiterhin ist in unserer Region die Wahrscheinlichkeit, bei Erkältungserscheinungen einen einfachen grippalen Infekt oder eine Influenza zu haben, wesentlich höher als eine Coronainfektion.
Das Corona Virus sorgt derzeit weltweit für Schlagzeilen und Unsicherheit bei PatientInnen. Daher möchten wir Ihnen einige Verhaltenstipps geben, wie Sie sich vor einer Infektion schützen können bzw. was zu tun ist, wenn Sie den Verdacht haben, sich mit dem neuartigen Covid-19 Virus infiziert zu haben.
Die Gefahr besteht, wenn Sie sich in letzter Zeit in Risikogebieten (RKI Risikogebiete) aufgehalten haben.

Wie kann man sich vor einer Ansteckung schützen?

  • Bleiben Sie so viel wie möglich zu Hause.
  • Wenn Sie außer Haus gehen müssen, halten Sie Abstand zu anderen Personen.
  • Waschen Sie regelmäßig Ihre Hände.
  • Husten und niesen Sie nur in Ihre Ellenbeuge, nicht in Ihre Hände.
  • Desinfizieren Sie Ihre Hände.
  • Verzichten Sie auf Händeschütteln, halten sie Abstand und schenken Sie Ihrem Gegenüber lieber ein Lächeln.
  • Vermeiden Sie Besuche bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem und Vorerkrankungen, um das Risiko einer Ansteckung für diese Personen zu reduzieren. Halten Sie bevorzugt über Telefon und andere Kanäle Kontakt zu Ihrer Familie und Freunden.

Wann besteht ein begründeter Verdacht?

1. Sie haben Symptome eines Atemwegsinfektes (Fieber, Atemnot, Husten, Kopfschmerzen, Durchfall bis zu schweren Atembeschwerden)

2. ZUSÄTZLICH trifft mindestens einer dieser Punkte zu:

  • Sie waren in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet.
  • Sie hatten Kontakt zu einer Person aus einem Risikogebiet
  • Sie hatten Kontakt zu einer Person mit bestätigter Infektion.

Informationen zu aktuellen Risikogebieten finden Sie hier

Wie soll man reagieren, wenn man Symptome bei sich oder seinen Mitmenschen feststellt und eine Coronainfektion vermutet?

Rufen Sie bitte zunächst Ihren Hausarzt an. Falls Ihr Hausarzt nicht erreichbar ist, können Sie sich auch an den Ärztlichen Bereitschaftsdienst (Tel.: 116 117) wenden. Die Mitarbeiter werden Ihnen sagen, was zu tun ist.

Auf keinen Fall sollten Sie ohne vorherigen Anruf direkt zum Hausarzt oder in die Notaufnahme kommen! Sonst besteht die Gefahr, dass Sie weitere Patienten oder das Personal anstecken.

Als weitere Informationsstellen stehen die Hotline des Gesundheitsamtes (0951/85-651), die Hotline 09131/6808 5101 des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, die unabhängigen Patientenberatung (Tel.: 0800 011 77 22) und das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Gesundheit (Tel.: 030  340 60 66 09) zur Verfügung.

 

Hier noch einige interessante Links zum Thema:

Stadt Bamberg: Informationen zum Coronavirus
https://www.stadt.bamberg.de/coronavirus

Robert-Koch-Institut: COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2)
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

Robert-Koch-Institut: Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Coronavirus SARS-CoV-2
https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

Bundesministerium für Gesundheit: Aktuelle Informationen zum Coronavirus
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege: Coronavirus in Bayern - Bayern gut vorbereitet
https://www.stmgp.bayern.de/

Weiterführende Informationen

Hier finden Sie aktuelle Infos aus den anderen Bereichen der Sozialstiftung Bamberg und allgemeine Informationen.

Häufig gestellte Fragen zu den Maßnahmen der Sozialstiftung Bamberg

Informationen für Mitarbeiter

Artikel mit den gesammelten Informationen zu den Maßnahmen der Sozialstiftung Bamberg

Ärztliche Praxiszentren

Zentrum für Senioren

saludis - Zentrum für rehabilitative Medizin

Quartiersbüros