Zu den Inhalten springen

Eröffnung des Herz-Hirn-Zentrums Bamberg

Bundesweit erste Einrichtung feierlich eröffnet

 

 

Mit einem Festakt wurde das Herz-Hirn-Zentrum Bamberg heute feierlich eröffnet. Zu den Ehrengästen gehörte auch die Bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege, Melanie Huml, die den Stellenwert des Zentrums hervorhob.
Das Herz-Hirn-Zentrum nahm bereits im Dezember des letzten Jahres seinen Betrieb auf. Gut zehn Monate dauerte der Um- und Ausbau des ehemaligen OP-Traktes im 5. Stock des Klinikums. Das Zentrum verfügt dabei über alle erforderlichen Bereiche, von der Anmeldung über Untersuchungs-, Überwachungs- und OP-Bereiche bis hin zu Patienten-, Warte- und Arztzimmern. Der Freistaat Bayern förderte das Vorhaben mit rund 8,98 Millionen Euro.
Zwei eigens eingerichtete Stationen sind auf die zahlenmäßig größten Patienten-gruppen spezialisiert. In die zertifizierte Stroke-Unit werden alle Patienten mit ei-nem Schlaganfall, sowie bei konkretem Verdacht darauf, eingeliefert. Für Patienten mit neu auftretendem Brustschmerz wurde zudem die sogenannte Chest-Pain-Unit eingerichtet.
Auch die weiterführende Nachsorge ist dank verschiedener Rehabilitationsangebote innerhalb der Sozialstiftung Bamberg gesichert. Das Angebot der saludis, eine Tochter der Stiftung, umfasst neben ambulanter kardiologischer und neurologischer Rehabilitation auch teilstationäre Behandlungen.
Der interdisziplinäre Behandlungsansatz wirkt auch mit Blick auf die psychische Belastungssituation der Patienten. Ab dem Zeitpunkt der Einlieferung in das Herz-Hirn-Zentrum bis zur Entlassung sowie bei Bedarf darüber hinaus, stehen den Patienten psychologische und psychotherapeutische Spezialisten zur Seite. Schlaganfälle oder auch Herzinfarkte bedeuten einen großen Einschnitt in das bisherige Leben der Betroffenen.