Zu den Inhalten springen

Qualifikation und Mitarbeiterförderung

Das Leitungsteam der Klinik verfügt über jahrelange Erfahrung und hohe praktische Qualifikation in der Behandlung psychischer Erkrankungen und der Ausbildung junger Mitarbeiter. Als Lehrkrankenhaus der Universität Erlangen ist die Ausbildung junger Ärzte, Psychologen und Sozialpädagogen ein wesentlicher Teil der Arbeitsphilosophie.

Die Assistentinnen und Assistenten bilden ein Team, wo eine gute und offene Arbeitsatmosphäre die Ausbildung stimulieren soll. Sie gestalten Dienstpläne selbstständig, planen die Rotation in die verschiedenen Ausbildungsbereiche, gestalten Fallvorstellungen, organisieren ihre Ausbildungsteilnahme an besonderen Diagnose- und Therapieverfahren wie Elektroenzephalographie, Magnetstimulation, Polygraphie, Aktigraphie, Lichttherapie oder Elektrokonvulsionstherapie. Die in der fachärztlichen Weiterbildung befindlichen Ärztinnen und Ärzte werden in einem Ausbildungscurriculum an die fachärztliche Qualifikation als Psychiater oder Psychosomatiker herangeführt. Sie können so selbst in jungen Jahren eigenverantwortlich mit Ihren Patienten arbeiten. Eine fundierte Psychotherapieausbildung ist Teil dieses Konzeptes, wird von der Klinik vollständig getragen und kann nach Wunsch eine tiefenpsychologische oder verhaltenstherapeutische Ausrichtung haben. Eine enge Zusammenarbeit findet sich mit dem Ausbildungsinstitut in Würzburg.

Rotationen in die Neurologie und ggf. andere medizinischen Fachbereiche sind Teil des Ausbildungskonzeptes, ebenso wie die Qualifikation in speziellen Weiterbildungsbereichen der Psychiatrie und Psychotherapie. Regelmäßige Fallvorstellungen und -konferenzen sowie Weiterbildungsveranstaltungen unterstützen die theoretischen Kenntnisse zu Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie. Die Klinikleitung fördert ausdrücklich, dass in Weiterbildung befindliche Mitarbeiter externe Kongresse und Weiterbildungsveranstaltungen besuchen.

Der Chefarzt verfügt über die volle Weiterbildungsberechtigung nach der Weiterbildungsordnung der Bayerischen Landesärztekammer. Aktuell wird die Facharztweiterbildung einer intensiven Strukturierung unterzogen, da die Zertifizierung der Weiterbildung nach den Regeln der Europäischen Facharztvereinigungen durch die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde angestrebt wird. Die Weiterbildungsberechtigung für Psychosomatische Medizin ist in Vorbereitung.