Zu den Inhalten springen

Tinnitus-Sprechstunde im Rahmen der psychiatrischen Institutsambulanz
der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Sozialstiftung Bamberg Klinikum am Michelsberg

Hintergrund:

Tinnitus ist eine häufige Erkrankung, von der weltweit ca. 10% der Menschen betroffen sind. In vielen Fällen lernen die Betroffenen mit dem Ohrgeräusch zu leben und können es im täglichen Leben weitestgehend ignorieren. In ca. 1% kommt es jedoch durch den Tinnitus zu so schweren Beeinträchtigungen, dass die Lebensqualität massiv eingeschränkt ist. Sehr häufig leiden die Betroffenen unter Schlaf- und Konzentrationsstörungen, aber auch depressive Symptome und Ängste können durch den Tinnitus ausgelöst werden. Gerade diese Patienten bedürfen einer intensiven, fachübergreifenden Betreuung.

An welche Patienten richtet sich die Sprechstunde?

Prinzipiell können sich alle Patienten mit einem chronischen Tinnitus in der Sprechstunde vorstellen. Die Sprechstunde richtet sich aber insbesondere an diejenigen Patienten, bei denen der Tinnitus zu einer zunehmenden Einschränkung im täglichen Leben führt und / oder sich psychische Folgesymptome wie Schlafstörungen, Ängste oder depressive Verstimmungen entwickeln. Häufig ist es nicht einfach, diese besonders belasteten Patienten zu erkennen. Ein möglicher Hinweis hierfür können hohe Werte in Fragebögen sein, die die Beeinträchtigung durch den Tinnitus messen (z.B. Tinnitusfragebogen nach Göbel & Hiller (Summenwert > 31 Punkte); Tinnitus Handicap Inventory (THI; Summenwert > 38 Punkte)). Aber auch Patienten, die sich für Neurostimulationsverfahren wie beispielsweise die transkranielle Magnetstimulation (rTMS) interessieren, können sich in der Sprechstunde vorstellen.


Angebote:

• Ausführliche neurologisch-psychiatrische Untersuchung
• Informationsvermittlung zu Tinnitus-Entstehung und –Aufrechterhaltung (Tinnitus-Counselling)
• Besprechung und Planung eines individuellen Behandlungsansatzes
• Repetitive transkranielle Magnetstimulation (rTMS) zur Behandlung des Tinnitus
• Repetitive muskuläre Magnetstimulation (rMS) bei muskulären Verspannungszuständen
• Verhaltenstherapeutisch-orientierte Einzel- und Gruppen-Psychotherapie
• Diagnostik und Behandlung begleitender psychiatrischer Symptome wie Depression und Angst


Voraussetzungen:

Nach einer HNO-ärztlichen Abklärung kann eine Vorstellung in der Tinnitus-Sprechstunde erfolgen. Aktuelle Untersuchungsbefunde (z.B. Audiogramm) sind bitte bei der Erstvorstellung mitzubringen.
Gesetzlich-versicherte Patienten benötigen einen Überweisungsschein.


Anmeldung und Terminvergabe:

Psychiatrische Institutsambulanz
Tel.: 0951 503 – 24551

Privatpatienten:
Anmeldung über Frau Dornauer (Chefarztsekretariat)
Tel.: 0951 503 – 21001
Fax: 0951 503 - 21009