Zu den Inhalten springen

Aktivierungstherapie

Die physikalische Abteilung der Klinik gliedert sich in die drei großen Bereiche:

  • Bewegungs- und Sporttherapie
  • Massage, Hydro- und Balneotherapie
  • Krankengymnastik

Dazu stehen als Fachpersonal bereit:

  • 1 Diplom-Sportlehrer (Uni, Studienrichtung B - Rehabilitations- und Behindertensport. Weiterbildungen in Sport mit Herzkreislauferkrankungen und Weiterbildungen in Sport + Astma, Psychomotorik; in Ausbildung zum Therapeuten der "Konzentrativen Bewegungstherapie")
  • 1 Diplom-Sportlehrer (Uni, Weiterbildung Medizinisches Aufbautraining)
  • 1 Masseur und med. Bademeister
  • 2 Krankengymnastinnen

Mit der Fertigstellung des Neubaus 1996 konnte das Angebot der Abteilung erheblich erweitert werden. An Therapieräumen stehen zur Verfügung:

  • Freistehende Sporthalle mit 6 x 12 m Übungsraum
  • Separater Kraft- und Geräteraum
  • Bewegungsbad, Beckengröße: 8 x 4 m, 1,35 m Tiefe, 32°C Wassertemperatur mit Behandlergang, Gegenstromanlage, Kneipp-Anlagen für Güsse und Teilbäder - Raum für Unterwassermassage, Vierzellenbad und Eismaschine
  • Raum für Fango-, Massage- und Rotlichtanwendungen
  • Raum für Schlingentisch und Elektrotherapie (EDIT + Endovac)
  • Großer Behandlungsraum der Krankengymnastik (4 Behandlungsbänke)
  • Selbstübungsraum mit Fahrradergometer, Spiegel, Sprossenwand, Gymnastikmatten und einem Bewegungstrainer Motomed Viva
  • Sensoraum für Entspannung und weitere Körpertherapieverfahren
  • Freianlagen mit Therapiegarten und Gymnastikwiese
  • Die Einbettung der Klinik in eine grüne Landschaft nutzen wir gerne

Auf allen Stationen der Klinik wird physiotherapeutische behandlung angeboten. Bereits in der Akutphase finden, je nach Situation des Patienten, die ersten Kontakte zur Bewegungstherapie, Krankengymnastik oder Massage statt. In der Regel begleiten Teile der physikalischen Therapie den Patienten bis zu seiner Entlassung, gelegentlich über die Klinikambulanz darüber hinaus (Körpertherapieverfahren).

Durch intensive Teamarbeit gelingt es, den vielseitigen Ansprüchen der Psychiatrie gegenüber der Physiotherapie gerecht zu werden. In gemeinsamer Arbeit verfolgen wir Möglichkeiten der Stimulierung, Mobilisierung und Aktivierung ebenso wie die der Entspannung, Loslösung und Regression.